Materialien

Beim Einsatz von Zahnimplantaten wird ein besonderer Wert auf biokompatible und körperverträgliche Materialien gelegt.

So erhalten Implantate ihren Halt durch eine oder mehrere künstliche schraubenartige Zahnwurzeln aus Titan, die in den Kiefer eingepflanzt werden. Während des Heilungsprozesses verwachsen Titan oder Keramik und Knochengewebe miteinander, so dass selbst beim Röntgen zwischen beiden keine trennende Linie mehr erkennbar ist. Titan weist hervorragende mechanische Eigenschaften hinsichtlich Stabilität, Härte, Elastizität und Druckfestigkeit auf. Im Bereich der Zahnimplantate wurde es erstmals 1965 eingesetzt. Seitdem gibt es keine bekannten allergischen Abwehrreaktionen des Körpers.

Die Suprakonstruktion – der künstliche Zahn – besteht bevorzugt aus Keramik. Dieses Material ermöglicht eine sehr gute Anpassung an die Farbe der umliegenden Zähne und ist von den eigenen Zähnen nicht zu unterscheiden.

Das Implantat


Wir verwenden seit über 20 Jahren ein Schweizer Implantatsystem, das wissenschaftlich am besten dokumentiert ist. Es wird kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert. Durch Optimierung der bei Implantaten so wichtigen Oberfläche ist die Einheilzeit im Vergleich zu vielen anderen Systemen relativ kurz. Die Versorgung mit Ersatzteilen, wie z.B. Implantataufbauten ist auch nach vielen Jahrzehnten gesichert.

Knochenaufbaumaterialien


Wenn die Verwendung von Knochenaufbaumaterialien notwendig ist, verwenden wir ein synthetisches Material, das vom Mineraliengehalt dem Knochen entspricht. Es wird vollständig abgebaut und in eigenen Knochen umgebaut.
Zahnimplantat